I’d say that I had spring fever….
But it isn’t even spring

Es war ein großes Glück, dass ich vor meiner Reise nach Edinburgh den Tipp für das Wollgeschaft Ginger Twist Studio von einer Freundin bekommen habe. Es waren stets meine besten Projekte, die ich von meinen Reisen mitgebracht habe und wenn ich danach gehen würde, wo ich den besten Stoff für meine Näh- und Stricksucht bekommen kann, würde ich mein Leben lang nur nach Paris, Edinburgh und Hamburg reisen. Nicht die schlechtesten Städte anyway.

Die Inhaberin von Ginger Twist Studio war unglaublich lustig und nett, das Geschäft war zum Bersten voll mit begeisterten laut schnatternden Stammkundinnen (ich dachte, Schotten wären zurückhaltend!) und mein Mann und ich waren völlig erschöpft und dehydriert von der Hitze (ich dachte, in Schottland ist es nie heiß!). Also habe ich mir schnell drei Stränge handgefärbten Garns geschnappt – die Besitzerin des Ladens färbt einen großen Teil ihrer Wolle selbst, wie cool ist das! – eigentlich wegen der Farbe, bevor mir die außergewöhnliche Zusammensetzung aufgefallen ist.  Es war die letzte blau-grün gefärbte Yakety-Yak Wolle, und ich dachte, drei Stränge zu je 300 Meter werden schon genug sein für einen Pullover und ausnahmsweise!! hatte ich sogar recht.

Yakety Yak Sweater Yarn Ginger Twist Studio

Merinoschaf, Yak und Seide – was Besseres zum Verstricken ist mir noch nicht untergekommen. Ich hatte ein großes Glück mit der Farbe: Nicht nur, dass diese Stränge damals (Juni 2017) die letzten waren, die Yakety-Yak Wolle wurde meines Wissens nicht mehr in dieser Farbe nachgefärbt. Andere Garn-Qualitäten schon, zum Beispiel die Mischung aus der Bluefaced Leicester und Masham Wolle („Masham Mayhem„), aber durch die andere Zusammensetzung sieht es natürlich anders aus.  Diese Schattierung heißt übrigens „It might as well be spring“, so wie der Song von Frank Sinatra.

Raglanpullover selbstgestrickt mit Bleistiftrock kombiniert

Mit tollen Produktnamen kann man mich immer ködern! Die Frau hat ein besonderes Talent dafür: Not Today Satan, Liquid Sunshine, Muddy Paws, … Ich brauche bitte unbedingt die Yakety-Yak Wolle mit dem Namen „Factory Girls“! Auch wenn mir ein warmes Olivgrün so gar nicht zu Gesicht steht.

Yakety-Yak Sweater Ginger Twist Studio Yarn

Anders als bei meinen Nähprojekten gibt es oft ein lästiges Hin und Her und das Nicht-Fertig-Werden von meinen Stricksachen. Obwohl ich das Stricken zeitlich ein paar Jahre vor dem Nähen gelernt habe, bin ich hier trotzdem eine blutige Anfängerin, die mit korrekten Maschenproben und komplizierten Mustern immer noch Probleme hat.

Auch hier hatte ich ein großes Glück, mich für die kostenlose Anleitung Wide Neck Sweater zu entscheiden, die ich seit meiner allerersten Strickzeit gehortet hatte. Hier war alles anders als sonst. Die Maschenprobe hat gleich beim ersten Versuch gestimmt. Das glatt-rechts Maschenbild funktionierte auch hochschwanger und im Halbschlaf einwandfrei (ich habe meine ganze Schwangerschaft im Halbschlaf verbracht, uff…). Dadurch, dass der Pullover nicht in einem Stück gestrickt wird, hatte ich ziemlich kleine Einzelteile, die ich überall mitnehmen konnte, somit war ich trotz der Nadelstärke von 3,5 ziemlich schnell (aber vor allem war ich schnell wegen den acht Wochen Mutterschutz in Österreich, wenn ich ehrlich bin). Und das Beste ist: der Pullover passt zu meinem Handmade-Kleiderschrank!

Yakety-Yak Yarn Wide Neck Sweater selfdrafted Pencil Skirt

Ein feiner, schöner Büro-Pullover, den ich auch mit einem Bleistiftrock anziehen kann – warum nur habe ich so viele Jahre gebraucht mir einen zu stricken (und habe es erst geschafft, als ich 1,5 Jahre Büro-frei vor mir hatte)? Wenn ich mir die Fotos gerade anschaue, während ich den Blogbeitrag schreibe, möchte ich alle meine laufenden Projekte in die Ecke pfeffern und einen Wide Neck Sweater nach dem anderen produzieren. Es ist nun schon ein Jahr vergangen, seit ich ihn fertiggestellt habe und er war in diesem Jahr weit öfter im Einsatz als dieser oder dieser Pullover. Er ist schlichter, urbaner, eleganter… So wie der Rest meines Kleiderschranks.

Und ja, auch die Fotos sind entstanden, nachdem ich den Pullover ein Jahr lang immer wieder angezogen habe. Ja, er sieht wie neu aus. Diese Wolle ist wirklich genial.

Yakety-Yak Sweater It might as well be Spring

Hier noch einmal die Chronologie: gekauft habe ich die Wolle drei Wochen bevor ich schwanger geworden bin, den Pullover gestrickt zum Großteil im Mutterschutz (ca. 10 Wochen insgesamt). Die Einzelteile zusammen genäht habe ich mit dem in der Trage schlafenden Baby auf mir, während dessen habe ich ständig auf dem Gymnastikball hüpfen müssen. Ach, die selige schöne Neugeborenenzeit! Am schönsten ist es, wenn es wieder vorbei ist 😉

Wide Neck Sweater aus Yakety-Yak Wolle

Auch den Rock habe ich schon häufig getragen und bereits hier gezeigt. Er ist aus feinem Wollstoff, gefüttert und selbst konstruiert. Nach demselben Schnittmuster habe ich noch einen Rock genäht, aber aus Wolle mit einem 3,5% Elastan-Anteil. Nun habe ich zwei gleiche Röcke, von denen mir jeweils nur einer gut passt – entweder der größere (aus dehnbaren Stoff), solange die Schwangerschaftskilos noch auf Besuch waren, oder jetzt eben nur der kleinere.

Pullover selbstgestrickt Wide Neck Sweater

Das Gesamtoutfit

Pullover: selbstgestrickt nach der kostenlosen Anleitung „Wide Neck Sweater in Debbie Bliss Juliet“

Rock: Bleistiftrock mit Schlitz, selbst konstruiert

Mantel: Mango

Schuhe: What For

Pullover selbstgestrickt Bleistiftrock selbst konstruiert

Zugegeben, das ist kein richtiges Frühsommer-Projekt, aber bei den Temperaturen in den letzten Monaten und Wochen war mir auch gar nicht nach Sommer zumute! Das Shooting war an einem kalten Maitag und ich fühlte mich sehr wohl in meinem Pullover und Mantel. Ich genieße die erste heiße Woche des Jahres bei uns und schaue gleich, was andere Teilnehmerinnen beim MeMadeMittwoch heute präsentieren. Ich lasse mich gerne endlich für die warme Jahreszeit inspirieren!

Liebe Grüße

Juli

Verlinkt bei: MeMadeMittwoch am 5. Juni